Placeholder for Tirzo13282 edit4Tirzo13282 edit4

Tir­zo Martha — Inten­sive care

13. April 2024 bis einschließlich 4. August 2024

Betreten Sie eine weiße Landschaft mit neuen, monumentalen Installationen und besuchen Sie das offene Atelier!

Tirzo Martha - Intensive Care

In diesem Frühjahr ist der sozial engagierte Künstler Tirzo Martha (Curaçao, 1965) zu Gast im Museum van Bommel van Dam (MvBvD). Ab dem 13. April ist mit Intensive Care eine Serie monumentaler Installationen zu sehen, mit denen Martha eine neue Richtung innerhalb seines mittlerweile umfangreichen Werks einschlägt. Die weitgehend weißen Arbeiten werden zum ersten Mal in den Niederlanden gezeigt. Für die Präsentation von zwanzig seiner neuesten Skulpturen hat Marta ganz bewusst Venlo gewählt, da er „die Qualitäten dieser Stadt entdecken und mit dem Rest des Landes teilen will", wie der Künstler betont.

13. April 2024 bis einschließlich 4. August 2024

Tickets buchen

  • Placeholder for VBVD2024 Tirzo Martha 054VBVD2024 Tirzo Martha 054
  • Placeholder for VBVD2024 Tirzo Martha 048VBVD2024 Tirzo Martha 048
  • Placeholder for VBVD2024 Tirzo Martha 009VBVD2024 Tirzo Martha 009
  • Placeholder for VBVD2024 Tirzo Martha 016VBVD2024 Tirzo Martha 016

Eine Serie von Denkmälern, die sozialen Problemen gewidmet sind

Chronisch Monochrom

Die imposanten Skulpturen aus der Ausstellung Intensive Care sind Teil der Serie Chronisch Monochrom. Im Gegensatz zu Marthas oft mehrfarbigen Installationen sind die Kunstwerke dieser Serie überwiegend weiß. Die Idee zu Chronisch Monochrom entstand während eines Aufenthalts des Künstlers in Krankenhäusern in Kolumbien und Curaçao, wo er wegen einer Herzinfektion stationär behandelt wurde. In diesen sterilen, weißen Räumen entstanden die scheinbar baufälligen, einfarbigen Strukturen und Landschaften. Die Skulpturen dieser Serie stehen für soziale Probleme, die die Entwicklung und das Wachstum von uns Menschen behindern. Sowohl auf globaler Ebene als auch ganz in unserer Nähe. Denken wir an aktuelle Krisen wie die COVID-19-Pandemie und den Krieg in der Ukraine, aber auch an Arbeitslosigkeit, Bildungsabbau, Korruption und Rassismus. Tirzo Martha gibt diesen Themen eine Bühne und bittet den Betrachter um anhaltende Aufmerksamkeit. Gleichzeitig versucht er, den Betrachter zu besänftigen und ihn in seiner Vorstellung mitzunehmen. Mit Entschlossenheit und Vertrauen, aber vor allem auch der Zusammenarbeit sind wir als Kollektiv in der Lage, Unterschiede zu überbrücken und neue Erinnerungen zu schaffen.

Placeholder for Tirzo Martha Zonder titel 2021 2022Tirzo Martha Zonder titel 2021 2022

Gemeinsam an einem neuen, gemeinsamen Bild arbeiten

Ausstellungsatelier

Die Skulpturen, Videos und Performances von Tirzo Martha sind in der ganzen Welt zu sehen und haben alle eines gemein: Sie basieren auf sozialem Engagement und gesellschaftlicher Zusammenarbeit. Sie sind das Ergebnis der intensiven Fürsorge des Künstlers für die Gemeinschaften, mit denen er spricht, arbeitet und Kunstwerke zusammenbaut. In Vorbereitung auf die Ausstellung besuchte Martha mehrere Gemeindezentren in der Stadt Venlo. Im Rahmen eines Workshops waren die Bewohner des Viertels eingeladen, den Künstler und seine Arbeitsmethoden kennenzulernen. Die Teilnehmer brachten einen persönlichen Gegenstand mit, der etwas über sie selbst aussagt. Um die Sichtbarkeit ihrer eigenen Geschichte zu erhöhen, bat Martha die Anwohner, ihr Objekt mit einfachen Mitteln zu bearbeiten. Während dieses Prozesses wurde viel in Gruppen diskutiert. Die Besuche in den Stadtvierteln führten zu einigen Arbeitsformen und Materialien, die in einem offenen Ausstellungsatelier für ein kollektives Kunstwerk verwendet werden sollen, das Martha für die Dauer der Schau gemeinsam mit Schülern und Studenten, Teilnehmern von Nachbarschaftsinitiativen und Besuchern erarbeiten will.

Befürworter der Kultur, des kulturellen Erbes und des sozialen Zusammenhalts

Venlo - Curaçao

Eine Zusammenarbeit zwischen dem Museum van Bommel van Dam und dem Tirzo Martha ist ein lang gehegter Wunsch von beiden. Zum einen, um einen Beitrag zur Bereicherung der Kulturlandschaft in der Region Venlo zu leisten, was Martha mit den Worten kommentiert: "Auffassungen über Identität spielen in unserer Zeit eine wichtige Rolle, und Identität geht Hand in Hand mit Kultur. Die Vorstellungen über Kultur werden oft von Metropolen dominiert und bestimmt. Was aber geschieht mit den Kulturen kleinerer Orte? Ist ein Übergang von ihrer Kultur zu den großen Städten möglich? Das ist das Bedürfnis, das hinter meiner Arbeit vor Ort in Venlo steht. Die Qualitäten dieser Stadt zu entdecken und sie mit dem Rest des Landes zu teilen". Darüber hinaus nimmt der Künstler von seiner Geburtsinsel die außergewöhnliche Geschichte zweier Freunde mit: die des Venloer Pfarrers, Ethnologen und Künstlers Paul Brenneker (1912 – 1996) und die des Schriftstellers, Künstlers und Archäologen Elis Juliana (1927 – 2013). Es ist die Geschichte von zwei wichtigen Verfechtern der Kultur, des kulturellen Erbes und des sozialen Zusammenhalts in Curaçao. Gemeinsam sammelten sie Quellen, um Kultur und Geschichte zu dokumentieren. Ein wichtiger Teil dieser Dokumentation befindet sich in der NAAM (Nationale Stiftung für die Verwaltung des archäologischen und anthropologischen Gedächtnisses) in Willemstad, mit der die Ausstellung gemeinsam durchgeführt wird.

Placeholder for Tirzo Martha Intensive Care Fotografie Laura Knipsael 3 D editing LuidsprekerTirzo Martha Intensive Care Fotografie Laura Knipsael 3 D editing Luidspreker

Samstag, 13. April

Freie Öffnung

Für Marta war diese Geschichte Inspiration für die jetzige Ausstellung im MvBvD, die Curaçao, seine Hauptstand Willemstad und die Niederlande, insbesondere Venlo, miteinander verbinden soll. Am kommenden Samstag, 13. April, wird sie unter Anwesenheit des Künstlers eröffnet. Neben der offiziellen „Opening“ durch Rieke Righolt, Direktorin des Museums van Bommel van Dam, und Emily Ansenk, Direktorin des Holland Festivals, finden den ganzen Tag über verschiedene Aktivitäten statt, die von Live-Musik und Aufführungen bis hin zu leckerem Essen reichen. Außerdem ist das Museum an diesem Tag besonders lange, bis 20 Uhr, geöffnet – bei freiem Eintritt für alle.

Die Ausstellung wurde ermöglicht durch die Unterstützung von:

Placeholder for Mondriaan FondsMondriaan Fonds
Placeholder for Logo pc jpg web vsbfonds pay off webLogo pc jpg web vsbfonds pay off web
Placeholder for CF Logo zwart 1CF Logo zwart 1
Placeholder for Zabawas ZWZabawas ZW
Placeholder for Fonds 21 LogoFonds 21 Logo
Placeholder for Logo gemeente venlo CYMK zwart witLogo gemeente venlo CYMK zwart wit

Weitere Ausstellungen