Collectie Museum van Bommel van Dam te zien bij het ikob in Eupen (B)

Maarten und Reina van Bommel-van Dam schenken im Jahre 1969 der Stadt Venlo 1044 Kunstwerke unter der Voraussetzung, dass die Stadt ihre breit angelegte Privatsammlung in einem Museumsneubau unterbringt. Die formelle Annahme der Schenkung, die unter anderem Kunstwerke von Armando, Gerrit Benner, Bram Bogart, Eugène Brands, Edgar Fernhout, Leo Gestel, Aad de Haas, Anton Heyboer, Ger Lataster, Melle, Lei Molin, Jan Schoonhoven und Jaap Wagemaker umfasst, führt im Jahre 1971 dazu, dass in Venlo das erste Museum für moderne Kunst in der niederländischen Provinz Limburg eröffnet wird. Die genannten Künstler stellen beim Start des Museums gemeinsam in nationaler Hinsicht das qualitative Zentrum der Moderne dar. Nach der offiziellen Übertragung ihrer Privatsammlung 1969 gehen Maarten und Reina van Bommel-van Dam weiter ihrer Sammelleidenschaft nach. In den 1970er und 1980er Jahren erwerben sie erneut zahlreiche Kunstwerke, unter denen sich auch Arbeiten auf Papier und Bilder von Bram Bogart, Kees van Bohemen, Eugène Brands, Edgar Fernhout, Ger Lataster, Melle, Wim Oepts, Toon Teeken und Piet Teraa befinden. Der neue persönliche Besitz wird über die Stiftung van Bommel van Dam in zwei Tranchen – 1984 und 1988 – der Stadt Venlo offiziell als Dauerleihgabe überlassen.

De museumdirecteuren Lei Alberigs, Thei Voragen en Ulco Mes, bereiden de in 1969 geschonken collectie bewust organisch uit door kunstwerken te kopen van overwegend Nederlandse kunstenaars. De oorspronkelijke collectie wordt enorm versterkt: kunsthistorisch interessante aspecten van Cobra, Zero, de zogenoemde materiekunst, abstract-expressionistische kunst en Nieuwe Figuratie maken op den duur deel uit van de stedelijke kunstverzameling. Tegelijkertijd is er in de voorbije decennia door genoemde directeuren sterker ingezet op een verzamelbeleid dat gericht zoekt naar een betere representatieve vertegenwoordiging van de hedendaagse kunst uit Zuid-Oost Nederland. Na 2005 wordt een nieuwe balans opgemaakt met betrekking tot het verzamelbeleid tot dan toe. Schilderen, tekenen en fotografie worden, om de samenhang met de Van Bommel Van Dam Prijs scherper te maken, echt speerpunten in de uitbreiding van de collectie, die heel genereuze steun geniet van de gemeente Venlo.

Die nun weiter erschlossene Sammlung zeitgenössischer Kunst, die aufgrund der von vielen meiner Vorgänger getroffenen Entscheidungen gigantisch an Umfang zugenommen hat, ist ein großes faszinierendes und vibrierendes Gewebe, das gut ein halbes Jahrhundert ansprechender niederländischer Kunstgeschichte umfasst. Auf dass der Vervielfachungsprozess der Kunst, am liebsten möglichst natürlich und erhaben, noch lange fortwähren möge!

Rick Vercauteren
Direktor des Museums van Bommel van Dam

Die Sammlung des Museum Van Bommel Van Dam Venlo ist sehr facettenreich – für die Ausstellung im ikob wurden herausragende Werke ausgewählt, vor allem die Neuankäufe der letzten Jahre, die durch eine gezielte Ausstellungspolitik des heutigen Direktors Rick Vercauteren ein internationales Niveau erreichen. U.a. sind Werke der Künstler Ton Slits, Horst Keining, Antoine Berghs, Loek Grootjans, Rob Moonen, Monique Camps, Hans van Hoek, André Wiehager, Roy Villevoye, Sidi El Karchi, Armando, Maurice Thomassen, Bram Bogart, Cornelia Schleime, Erwin Olaf, Stijn Peeters, Raquel Maulwurf, Berlanger, Agave, Noud van Dun, Sander van Deurzen, Mathieu Knippenbergh, Hans de Wit, Roger Raveel, Karin van Pinxteren, Lilith, Lei Molin, Ger Lataster im ikob zu sehen.

Die Zusammenarbeit des ikob und des Museum Van Bommel Van Dam Venlo bewährt sich bei dieser Ausstellung nicht zum ersten Mal. Bereits 2008 wurde ein Teil der ikob Collection im Museum Van Bommel Van Dam in Venlo gezeigt – nun hat das ikob die Gelegenheit, die Sammlung des Venloer Museums in Eupen zu zeigen. Auch die Eröffnungsausstellung nach dem Umbau des ikob Museums, die unter dem Titel ‘Entlang dem Rande des Mondes’ die Künstler Ton Slits und Horst Keining präsentierte, ging auf eine Gemeinschaftsarbeit zwischen dem ikob und dem Museum Van Bommel Van Dam zurück. Mit der Ausstellung des belgischen Künstlers Jan Fabre ist ein weiteres großes Projekt der Zusammenarbeit in Planung.

Francis Feidler
Direktor ikob

ikob Uitnodiging Collectie Museum van Bommel van Dam

in Nieuws | Getagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , |

Reacties zijn gesloten.